Logo Schloss Weinberg

Willkommen AUF Schloss Weinberg

Inmitten des Mühlviertler Kernlands gelegen und dabei nur 20 Autominuten von Linz entfernt, eignet sich das Renaissance-Schloss Weinberg optimal als Location für Seminare, Workshops, Vorträge, Tagungen oder Konferenzen.

Die fünf Prunk- und zehn Seminarräu­me zeichnen sich durch einmali­ge Akustik mit moderner Semin­artechnik aus und sind teilweise mit Klavieren ausgestattet. 36 neu gestaltete Zimmer ermöglichen mehrtägige Aufenthalte ohne Autofahrten. Im Schloss-Restaurant werden Haus- und Seminargäste mit kulinarischen Schmankerln aus der Region verwöhnt.

Neben Räumlichkeiten für Seminare und Feste bietet das Schloss auch eine große Bandbreite an Freizeitmöglichkeiten für Natur- und Kultur­liebhaber.

 

Bildungsschlösser OÖ Schloss Weinberg

Wenn Sie den ganzen Film sehen möchten, klicken Sie diesen Button.

Aktuelle Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen

01 März
Kefermarkt
Freitag

Seminar „Ein alltäglicher Kleiderschrank meiner Stärken“

Weinberg 1, Kefermarkt, Austria

In diesem Workshop stehen unsere Fähigkeiten und Möglichkeiten im Mittelpunkt. Mit kreativen und spielerischen Methoden unterstützt wird, diese noch intensiver wahrzunehmen und es werden miteinander Optionen entwickelt, diese in eigenen Lebenswelten einzusetzen, egal ob beruflich oder privat. Improvisationsmethoden unterstützen dabei, mit unseren Fähigkeiten in einen intensiven Dialog zu treten, sie so neu und noch besser kennenzulernen. […]
02 März
Kefermarkt
Samstag

Kreativ-Werk-Tage: Kerbschnitzen

Weinberg 1, Kefermarkt, Austria

Das Kerbschnitzen ist eine der ältesten ornamentalen Künste. Zum Ausprobieren verschiedener Schnitztechniken schnitzen Sie zunächst ein Musterbrett. Ein zweites Brett wird nach einer eigenen Idee oder einer Vorlage unter Anleitung geschnitzt, geschliffen, gebeizt und gewachst. Erleben Sie die Freude am Arbeiten mit Holz, um im Anschluss an den Kurs kleine Werkstücke selber herstellen zu können. […]
02 März
Kefermarkt
Samstag

Kreativ-Werk-Tage: Weidenkorb aus Vollweide

Weinberg 1, Kefermarkt, Austria

Doppeltes Kreuzgeflecht, Aufstaken, Kimme, Schichten, Zuschlag – für einen Korb sind viele verschiedene Handgriffe notwendig. Alle drei bis vier Runden wird das Geflecht mit dem Schlageisen zusammengedrückt. Dadurch erhält man einen stabilen Korb, einen sog. geschlagenen Korb. Wer das Korbflechten, eine der ältesten Handwerkstechniken, erlernen möchte, ist eingeladen unter fachkundiger Anleitung einen Weidenkorb zu flechten. […]
Geschichte von Schloss Weinberg

Von der Wehranlage zum Herrschaftssitz

Nach einer ersten urkundlichen Erwähnung einer Feste um 1274 geht die heutige Vierflügelanlage auf eine gotische Burg mit Grundmauern aus dem 12. Jahrhundert zurück. Strategisch ideal auf einem Felsmassiv positioniert, überblickt man weite Teile des heutigen Bezirks Freistadt und des Aisttals, dessen Bedeutung als Haupthandelsweg im Mittelalter weitgehend in Vergessenheit geraten ist.

Mittelalterliche Burganlage

Der romanische und gotische Baukern der ehemaligen Burg war zweigeschoßig und nahezu rechteckig. Im Zentrum befanden sich ein Innenhof – heute „Grüner Hof“ – und der mittelalterliche Bergfried. Die Verteidigungsanlage wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweitert um der Dorfbevölkerung und den Burgbewohner/innen ausreichend Schutz bei feindlichen Angriffen zu gewähren und neuen Waffensystemen gerecht zu werden.

Repräsentatives Renaissanceschloss

Um 1600 wurde die mittelalterliche Burg zu einem Schloss im Stile der Renaissance um- und ausgebaut. Hans Wilhelm von Zelking (1561-1627) vollzog den Wandel von der standhaften Wehrburg zum repräsentativen Herrschaftssitz. Zu dieser Zeit entstanden die Prunkräumen, sowie der Renaissancegarten und der mächtige Schlossturm im Renaissanceschloss im Mühlviertel.

Barocke Erweiterung

Nachdem Schloss Weinberg 1629 in den Besitz der deutschen Adelsfamilie von Thürheim überging, veranlassten diese die barocken Umbauarbeiten, u.a. die Errichtung der Schlosskapelle und die Einrichtung der Schlossapotheke.

20. Jahrhundert

Nach dem 1. Weltkrieg wurde in einem Teil des Schlosses ein Beherbergungsbetrieb eingerichtet. 1945 war Schloss Weinberg Quartier für die russische Besatzung. 1946 kehrte die Familie Thürheim auf das Schloss zurück und es gelang den land- und forstwirtschaftlichen Betrieb wieder aufzubauen.
Um das Schloss zu erhalten wurde der Verein Schloss Weinberg gegründet, der sich tatkräftig für die Sanierung des Schlosses einsetzte.

Oberösterreichisches Kulturgut

1986 pachtete das Land Oberösterreich das Schloss auf 99 Jahre und ließ eine aufwändige, historisch getreue Restaurierung der Innenräume und Außenanlagen durchführen. Seit der Oberösterreichischen Landesausstellung 1988 hat sich Schloss Weinberg als Landesbildungszentrum und Veranstaltungsort etabliert.

Von Besitztum und Herrschaften

800 Jahre belebte Mauern

Die ursprüngliche Burganlage war Teil der landesfürstlichen Herrschaft Freistadt, die nach dem Aussterben der Herrn von Klamm-Velburg im Jahre 1218 an die Babenberger gelangt war. Diese traten es ihrerseits im frühen 14. Jahrhundert an das Geschlecht der Piber ab.

Ab Mitte des 14. Jahrhunderts lenkte das Adelsgeschlecht der Zelkinger die Geschicke der Grundherrschaft Weinberg. Die Markterhebung Kefermarkts, der Bau der Pfarrkirche mit dem berühmten Flügelaltar sowie der umfangreiche Um- und Ausbau der spätgotischen Burganlage zum repräsentativen Schloss fallen in diese Zeit.

Aufgrund der Ausweisung des protestantischen Adels, zu denen auch die Zelkinger gehörten, kam Schloss Weinberg 1629 in den Besitz der schwäbischen Adelsfamilie von Thürheim. Nach der Auflösung der Grundherrschaft im Jahr 1848 blieben die Thürheims und deren Nachkommen im Besitz des Schlosses, die es seit 1986 zur öffentlichen Nutzung an das Land Oberösterreich verpachten.

rahmenprogramm schloss weinberg

Schloss Weinberg bietet neben einzigartigen Räumlichkeiten für Seminare und Feste auch eine große Bandbreite an Freizeitmöglichkeiten für Natur- und Kulturliebhaber sowie Ruhesuchende. Um Ihren Aufenthalt zu einem einmaligen Erlebnis zu machen, organisieren wir gerne ein individuelles Rahmenprogramm – ganz auf Ihre Wünsche abgestimmt. Das Team der Rezeption freut sich auf Sie und Ihre Anfrage!

Führung durch die Schlossanlage

Ein geführter Rundgang durch die gesamte Anlage des Schlosses Weinberg bietet Ihnen die Möglichkeit einer Reise in vergangene Jahrhunderte. Den Blick über das umliegende Mühlviertler Hügelland wandern lassen, die herrschaftlichen Prunkräume hinter dem imposanten Mauerwerk bestaunen und erfahren, weshalb eines der stattlichsten Renaissanceschlösser Oberösterreichs von einer mittelalterlichen Wehranlage umschlossen ist. Von Anfang Mai bis Ende Oktober besteht für Kleingruppen und Einzelpersonen außerdem jeden Freitag die Möglichkeit, ohne Voranmeldung an einer Führung durch das Schloss teilzunehmen. Individuelle Führungen können an der Rezeption auf Schloss Weinberg unter Tel. +43 732 7220 51100 oder per Mail an schloss-weinberg.post@ooe.gv.at gebucht werden. Kosten: 50 Euro bzw. 5 Euro pro Person bei Gruppen mit mehr als zehn Personen.

Geführte Besichtigung des weltberühmten Kefermarkter Flügelaltars

Der 1490 bis 1497 von einem unbekannten Meister geschaffene Flügelaltar zählt zu den Hauptwerken der Gotik im deutschsprachigen Raum – ein Altar, bei dem der große Reichtum im Einzelnen liegt. Auch in Kombination mit einer Führung durch die Schlossanlage möglich.

Bierverkostung in der Schlossbrauerei Weinberg

Genießen Sie die Gemütlichkeit eines echten Braugasthauses bei einer Bierverkostung und lassen Sie sich die Welt des Brauens ein Stück näherbringen.

Wanderung zum Hoh-Haus

Geführte Wanderung zum „Hoh-Haus“ Buchberg

Die beliebte Aussichtsplattform „Hoh-Haus“ am Buchberg in Lasberg thront hoch über dem Feistritztal. Das Erleben von Spuren der Vergangenheit, Natur und Kultur machen einen Besuch dieses besonderen Bauwerkes zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wahlweise auch mit Imbiss und Getränk sowie als „Nachtwanderung“ buchbar.

Waldluftbaden

Naturerlebnis Waldluftbaden mit Waldluftbademeisterin Anita Holzinger

Als eine der ersten Waldluftbademeisterinnen des Mühlviertels führt Sie Anita Holzinger an die schönsten Plätze der Umgebung – mit allen Sinnen werden Sie den Wald staunend und neugierig entdecken und nicht zuletzt neue Energie tanken.

Freizeitmöglichkeiten im Mühlviertel

Herzlich. Ursprünglich. Liebenswert.

Das Mühlviertler Kernland gilt als eines der schönsten und abwechslungsreichsten Ausflugsziele des Mühlviertels. Es lädt Besucher:innen zu einer Entdeckungsreise ins Herzen des Mühlviertels ein. Neben unseren Mitarbeiter:innen der Rezeption steht Ihnen auch gerne das Team des Tourismusbüros in Freistadt unter +43 5 07263-21 oder freistadt@muehlviertel.at für nähere Auskünfte zur Verfügung.

Freistadt – mittelalterliche Bezirkshauptstadt und Braucommune

Mittelalter spüren – Braugeschichte erfahren
Bei einem Rundgang durch die Altstadt von Freistadt können Sie das Mittelalter auf Schritt und Tritt spüren. Gotische Hausfassaden und Innenhöfe erinnern an den ehemaligen Wohlstand dieser Stadt. Dass dies auch geschützt werden musste, sieht man an den gut erhaltenen Befestigungsanlagen mit ihren Wehrtürmen. Auch die Braugeschichte hat in Freistadt eine lange Tradition. Das Privileg Bier zu brauen und auszuschenken oblag im Mittelalter den Besitzern der Innenstadt-Häuser. Daraus ergab sich später die Gründung der Braucommune Freistadt, als die sie heute noch als einzige ihrer Art in Europa existiert.
https://www.muehlviertel.at/oesterreich-stadt-ort/detail/430000938/freistadt.html

Hoh-Haus am Buchberg

Zahlreiche Aktivitäten erwarten Outdoor-Begeisterte rund um die 2011 eröffnete Aussichtswarte Hoh-Haus am Buchberg in der Nachbarsgemeinde Lasberg.
http://www.buchberg-hoh-haus.at/

Wanderwege und Lehrpfade

Rund um das Schloss befinden sich einige Wanderwege, Lehrpfade und Straßen, die auf eigene Faust entdeckt und erkundet werden können:

  • Bierlehrpfad
  • Themenwanderweg „Altes Wissen – neu erleben“
  • OÖ. Pendellehrpfad
  • Burgen- und Schlösserweg
  • Mühlviertler Museums – und Gotikstraße

Geschichte von Schloss Weinberg

Von der Wehranlage zum Herrschaftssitz

Nach einer ersten urkundlichen Erwähnung einer Feste um 1274 geht die heutige Vierflügelanlage auf eine gotische Burg mit Grundmauern aus dem 12. Jahrhundert zurück. Strategisch ideal auf einem Felsmassiv positioniert, überblickt man weite Teile des heutigen Bezirks Freistadt und des Aisttals, dessen Bedeutung als Haupthandelsweg im Mittelalter weitgehend in Vergessenheit geraten ist.

Mittelalterliche Burganlage

Der romanische und gotische Baukern der ehemaligen Burg war zweigeschoßig und nahezu rechteckig. Im Zentrum befanden sich ein Innenhof – heute „Grüner Hof“ – und der mittelalterliche Bergfried. Die Verteidigungsanlage wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweitert um der Dorfbevölkerung und den Burgbewohner/innen ausreichend Schutz bei feindlichen Angriffen zu gewähren und neuen Waffensystemen gerecht zu werden.

Repräsentatives Renaissanceschloss

Um 1600 wurde die mittelalterliche Burg zu einem Schloss im Stile der Renaissance um- und ausgebaut. Hans Wilhelm von Zelking (1561-1627) vollzog den Wandel von der standhaften Wehrburg zum repräsentativen Herrschaftssitz. Zu dieser Zeit entstanden die Prunkräumen, sowie der Renaissancegarten und der mächtige Schlossturm im Renaissanceschloss im Mühlviertel.

Barocke Erweiterung

Nachdem Schloss Weinberg 1629 in den Besitz der deutschen Adelsfamilie von Thürheim überging, veranlassten diese die barocken Umbauarbeiten, u.a. die Errichtung der Schlosskapelle und die Einrichtung der Schlossapotheke.

20. Jahrhundert

Nach dem 1. Weltkrieg wurde in einem Teil des Schlosses ein Beherbergungsbetrieb eingerichtet. 1945 war Schloss Weinberg Quartier für die russische Besatzung. 1946 kehrte die Familie Thürheim auf das Schloss zurück und es gelang den land- und forstwirtschaftlichen Betrieb wieder aufzubauen.
Um das Schloss zu erhalten wurde der Verein Schloss Weinberg gegründet, der sich tatkräftig für die Sanierung des Schlosses einsetzte.

Oberösterreichisches Kulturgut

1986 pachtete das Land Oberösterreich das Schloss auf 99 Jahre und ließ eine aufwändige, historisch getreue Restaurierung der Innenräume und Außenanlagen durchführen. Seit der Oberösterreichischen Landesausstellung 1988 hat sich Schloss Weinberg als Landesbildungszentrum und Veranstaltungsort etabliert.

Von Besitztum und Herrschaften

800 Jahre belebte Mauern

Die ursprüngliche Burganlage war Teil der landesfürstlichen Herrschaft Freistadt, die nach dem Aussterben der Herrn von Klamm-Velburg im Jahre 1218 an die Babenberger gelangt war. Diese traten es ihrerseits im frühen 14. Jahrhundert an das Geschlecht der Piber ab.

Ab Mitte des 14. Jahrhunderts lenkte das Adelsgeschlecht der Zelkinger die Geschicke der Grundherrschaft Weinberg. Die Markterhebung Kefermarkts, der Bau der Pfarrkirche mit dem berühmten Flügelaltar sowie der umfangreiche Um- und Ausbau der spätgotischen Burganlage zum repräsentativen Schloss fallen in diese Zeit.

Aufgrund der Ausweisung des protestantischen Adels, zu denen auch die Zelkinger gehörten, kam Schloss Weinberg 1629 in den Besitz der schwäbischen Adelsfamilie von Thürheim. Nach der Auflösung der Grundherrschaft im Jahr 1848 blieben die Thürheims und deren Nachkommen im Besitz des Schlosses, die es seit 1986 zur öffentlichen Nutzung an das Land Oberösterreich verpachten.

rahmenprogramm schloss weinberg

Schloss Weinberg bietet neben einzigartigen Räumlichkeiten für Seminare und Feste auch eine große Bandbreite an Freizeitmöglichkeiten für Natur- und Kulturliebhaber sowie Ruhesuchende. Um Ihren Aufenthalt zu einem einmaligen Erlebnis zu machen, organisieren wir gerne ein individuelles Rahmenprogramm – ganz auf Ihre Wünsche abgestimmt. Das Team der Rezeption freut sich auf Sie und Ihre Anfrage!

Führung durch die Schlossanlage

Ein geführter Rundgang durch die gesamte Anlage des Schlosses Weinberg bietet Ihnen die Möglichkeit einer Reise in vergangene Jahrhunderte. Den Blick über das umliegende Mühlviertler Hügelland wandern lassen, die herrschaftlichen Prunkräume hinter dem imposanten Mauerwerk bestaunen und erfahren, weshalb eines der stattlichsten Renaissanceschlösser Oberösterreichs von einer mittelalterlichen Wehranlage umschlossen ist. Von Anfang Mai bis Ende Oktober besteht für Kleingruppen und Einzelpersonen außerdem jeden Freitag die Möglichkeit, ohne Voranmeldung an einer Führung durch das Schloss teilzunehmen. Individuelle Führungen können an der Rezeption auf Schloss Weinberg unter Tel. +43 732 7220 51100 oder per Mail an schloss-weinberg.post@ooe.gv.at gebucht werden. Kosten: 50 Euro bzw. 5 Euro pro Person bei Gruppen mit mehr als zehn Personen.

Geführte Besichtigung des weltberühmten Kefermarkter Flügelaltars

Der 1490 bis 1497 von einem unbekannten Meister geschaffene Flügelaltar zählt zu den Hauptwerken der Gotik im deutschsprachigen Raum – ein Altar, bei dem der große Reichtum im Einzelnen liegt. Auch in Kombination mit einer Führung durch die Schlossanlage möglich.

Bierverkostung in der Schlossbrauerei Weinberg

Genießen Sie die Gemütlichkeit eines echten Braugasthauses bei einer Bierverkostung und lassen Sie sich die Welt des Brauens ein Stück näherbringen.

Wanderung zum Hoh-Haus

Geführte Wanderung zum „Hoh-Haus“ Buchberg

Die beliebte Aussichtsplattform „Hoh-Haus“ am Buchberg in Lasberg thront hoch über dem Feistritztal. Das Erleben von Spuren der Vergangenheit, Natur und Kultur machen einen Besuch dieses besonderen Bauwerkes zu einem unvergesslichen Erlebnis. Wahlweise auch mit Imbiss und Getränk sowie als „Nachtwanderung“ buchbar.

Waldluftbaden

Naturerlebnis Waldluftbaden mit Waldluftbademeisterin Anita Holzinger

Als eine der ersten Waldluftbademeisterinnen des Mühlviertels führt Sie Anita Holzinger an die schönsten Plätze der Umgebung – mit allen Sinnen werden Sie den Wald staunend und neugierig entdecken und nicht zuletzt neue Energie tanken.

Freizeitmöglichkeiten im Mühlviertel

Herzlich. Ursprünglich. Liebenswert.

Das Mühlviertler Kernland gilt als eines der schönsten und abwechslungsreichsten Ausflugsziele des Mühlviertels. Es lädt Besucher:innen zu einer Entdeckungsreise ins Herzen des Mühlviertels ein. Neben unseren Mitarbeiter:innen der Rezeption steht Ihnen auch gerne das Team des Tourismusbüros in Freistadt unter +43 5 07263-21 oder freistadt@muehlviertel.at für nähere Auskünfte zur Verfügung.

Freistadt – mittelalterliche Bezirkshauptstadt und Braucommune

Mittelalter spüren – Braugeschichte erfahren
Bei einem Rundgang durch die Altstadt von Freistadt können Sie das Mittelalter auf Schritt und Tritt spüren. Gotische Hausfassaden und Innenhöfe erinnern an den ehemaligen Wohlstand dieser Stadt. Dass dies auch geschützt werden musste, sieht man an den gut erhaltenen Befestigungsanlagen mit ihren Wehrtürmen. Auch die Braugeschichte hat in Freistadt eine lange Tradition. Das Privileg Bier zu brauen und auszuschenken oblag im Mittelalter den Besitzern der Innenstadt-Häuser. Daraus ergab sich später die Gründung der Braucommune Freistadt, als die sie heute noch als einzige ihrer Art in Europa existiert.
https://www.muehlviertel.at/oesterreich-stadt-ort/detail/430000938/freistadt.html

Hoh-Haus am Buchberg

Zahlreiche Aktivitäten erwarten Outdoor-Begeisterte rund um die 2011 eröffnete Aussichtswarte Hoh-Haus am Buchberg in der Nachbarsgemeinde Lasberg.
http://www.buchberg-hoh-haus.at/

Wanderwege und Lehrpfade

Rund um das Schloss befinden sich einige Wanderwege, Lehrpfade und Straßen, die auf eigene Faust entdeckt und erkundet werden können:

  • Bierlehrpfad
  • Themenwanderweg „Altes Wissen – neu erleben“
  • OÖ. Pendellehrpfad
  • Burgen- und Schlösserweg
  • Mühlviertler Museums – und Gotikstraße

Rundgang durch Schloss Weinberg

3D-Rundgang durchs Schloss Weinberg

Viele gute Gründe für Schloss Weinberg

Schloss Weinberg ist ein geschichtsträchtiger Ort. Das besondere Flair und die stilvolle Atmosphäre des Schlosses verwandeln Besuche und Veranstaltungen zu unvergleichlichen Erlebnissen.

Trennwelle
Rund 20 Autominuten von Linz entfernt, in der Hügellandschaft des Mühlviertels gelegen, bietet Schloss Weinberg das passende Ambiente für eine Auszeit vom hektischen Alltag. Genießen Sie Kultur und Natur mit allen Sinnen!
Trennwelle
Wohnen und dinieren wie die Schlossherr:innen: 36 Gästezimmer mit regionalem Frühstücksbuffet, 3-gängiges Mittagessen oder Abendbuffet – die ausgezeichnete Schlossküche versorgt Sie als Mitgliedsbetrieb der AMA Genuss Region mit frisch zubereiteten Köstlichkeiten aus vorwiegend regionalen und biologischen Produkten.
Trennwelle
Schloss Weinberg ist ein Ort, an dem Kunst gelebt wird. Die vor Ort ansässigen Kunstvereine sorgen für ein kreatives Umfeld, das für neue Ideen Freiräume schafft. Auch die besondere Akustik sowie die Ausstattung mit zahlreichen Klavieren werden von den Gästen hoch geschätzt – für Musikseminare, Konzerte oder CD-Aufnahmen.
Trennwelle
Ob großes Fest oder kleine Feier – das stilvolle Ambiente des Schlosses und der daran anschließende Schlosspark bilden den idealen Rahmen, um wichtige Ereignisse gebührend zu feiern.
Trennwelle
Schloss Weinberg ist ein Ort um zu genießen – aber auch ein Ort um zu arbeiten, um sich auszutauschen und um gemeinsam neue Perspektiven zu entwickeln – ein Ort der Begegnung!
Trennwelle

Schloss Weinberg – ein besonderer Ort für Kunst und Bildung.

Tipp!

IHR RUNDHERUM SORGLOS-PAKET MIT UNSEREN SEMINARPAUSCHALEN

Voller Bauch studiert nicht gern – hungriger aber auch nicht! Mit der Buchung unserer Seminarpauschalen werden Sie nicht nur mit zeitgemäßer Seminartechnik und -ausstattung, wie WLAN, Beamer, Moderationskoffer, Schreibmaterialien, etc. versorgt – Ihre Teilnehmer:innen werden auch kulinarisch verwöhnt! Neben einem 3-gängigen Mittagessen in den schlosseigenen Restaurants genießen Sie Kaffee, Tee, Mineral- und Quellwasser sowie regionale Säfte und einen Imbiss in den Seminarpausen. Kontaktieren Sie uns für nähere Informationen!

Platzhalter Seminar

Was unsere Gäste über uns denken

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner Skip to content